Myrrhe

Suchformular

Myrrhe

Der lateinische Namen der Myrrhe lautet Commiphora molmol. Speziell aus der Bibel ist uns heute die Myrrhe bekannt, als sie von den Weisen aus dem Morgenland nach Betlehem ihren Weg fand.

Wirkung der Myrrhe

Myrrhe hat eine stark desinfizierende Wirkung, zudem ist Myrrhe entzündungshemmend , fördert die Wundheilung und regt den Appetit an. Die Wirkung von Myrrhe kann auch beruhigend und krampflösend sein.

Anwendung der Myrrhe

Myrrhe wird traditionell bei Zahnfleischproblemen angewendet, hierfür wird Myrrhe als Tinktur auf das Zahnfleisch massiert. Man nutzt Myrrhe auch zur Blutreinigung, bei Hautkrankheiten und bei Verdauungsstörungen. Die Myrrhe- Räucherung wirkt sehr beruhigend und kann die Konzentration fördern. Die Räucherung mit Myrrhe kann sinnlich stimmen, sie verleiht Standfestigkeit und beruhigt den Geist, eine Myrrhe- Räucherung bringt Herz und Geist wieder zusammen. Mit der Myrrhe- Räucherung können Sorgen zerstreut werden, Myrrhe sorgt dafür, dass die seelische, geistige und materielle Welt wieder im Einklang sind. Eine Myrrhe- Räucherung bringt Schutz, Heilung und Segnung, sie sorgt für Kraft, innere Ruhe und Optimismus. Die Räucherung mit Myrrhe wird vielfach eingesetzt, wenn Menschen eine innere Unruhe verspüren und unter Einschlafstörungen leiden, auch Menschen die unter großem Stress stehen kann mit einer Myrrhe- Räucherung geholfen werden.

Herkunft &Mythologie rund um die Myrrhe

Myrrhe kommt schon in der Bibel vor, als Jesus geboren wurde, brachten die drei Könige dem Neugeborenen Myrrhe. Jesus´s Leiche soll ebenfalls mit Myrrhe einbalsamiert worden sein. Religiöse Bräuche ohne Myrrhe sind unvorstellbar, ganz besonders in der orientalischen Kultur. Schon in der Antike wurde Myrrhe medizinisch angewendet, sie gilt seit Jahrtausenden als Heilpflanze. Myrrhe stammt aus Südarabien, dabei handelt es sich um ein erstarrtes Gummiharz einiger Balsambaumgewächse. Myrrhe hat einen sehr bitteren Geschmack, daher stammt auch der Name der Heilpflanze, im Arabischen steht Murr für Bitter. Laut einer Sage war Myrrha allerdings eine Königstochter welche von Aphrodite verzaubert wurde. Durch diesen Zauber verliebte sich Myrrha in ihren Vater und verführte ihn zwölf Tage lang, Myrrha wurde schwanger und als ihr Vater erkannte wer ihn verführt hatte, wollte er sie töten. Myrrha flüchtetet daraufhin und bat die Götter um Unsichtbarkeit, diese verwandelten sie in einen Baum, ihre Tränen wurden hierbei zu Myrrhenharz. Myrrhe ist auch ein bekanntes Würzmittel für Wein, schon im alten Rom räucherte man Weinkeller und Weinfässer mit Myrrhe aus, dies sorgte für mehr Haltbarkeit beim Wein, Noch heute wissen die Griechen Myrrhe als Gewürz für Wein zu schätzen, hier trinkt man regelmäßig und gerne geharzten Wein.

Quelle Foto: pixabay.com