Feinstoffliche Energie

Suchformular

Feinstoffliche Energie

Vom Wesen der Energie

Alles was ist,
 ist Energie!

Welches Wissen hatten untergegangene Kulturen über Energie? Die Reste einstiger Kulturen blicken in vielen Orten dieser Welt auf uns herab. Andächtig, imposant und seit Jahrtausenden unverändert sind sie für die Nachwelt erhalten geblieben. Blickt man in ihr Antlitz, so verspürt man eine gewisse Ehrfurcht vor vergangenen Technologien, Wissen und Können. Die meisten Menschen sehen die Pyramiden als eine Glanzleistung der Menschenkraft an. Und durchaus kann man sich vorstellen, dass Pyramiden von Menschenhand erschaffen wurden. Aber wie erklärt man Bauten wie die Monolithen von Puma Punku in Bolivien oder die Nazca-Linien in Peru? Unerklärliche Bauten gibt es überall auf der Welt. Stellt man sich die Menschen jedoch vor Tausenden von Jahren steinzeitlich und unwissend vor, so passen die Theorien von atemberaubenden Bauten und einer unterentwickelten Menschheit nicht zusammen.

Würde unsere heutige Kultur von heute auf morgen von einer verheerenden Umweltkatastrophe zerstört, was würden wir der Nachwelt hinterlassen? Unsere Denkmäler reichen in der Größe nicht an die einstig erbauten Monumente. Die Gegenstände, zu denen wir bislang fähig sind, sie zu erzeugen, würden binnen einiger Tausend Jahre zu Staub zerfallen, für den Fall, dass sie einem nuklearen Fallout Stand halten sollten. Unsere Kultur würde in Staub und Asche zerfallen! Überdauern würden jedoch Monumente aus einer Zeit, die nicht die unsere ist. Diejenigen, die versuchen diese Missverständnisse anzuzweifen, werden von der Wissenschaft belächelt und als unglaubwürdig dargestellt – oder es werden schlicht und einfach keine Fördermittel bereit gestellt, um neue archäologische Entdeckungen oder Technologien zu erforschen. Eins steht jedoch fest, die Menschen müssen zur damaligen Zeit über eine Technologie verfügt haben, die es ihnen ermöglicht hat, Materie mittels Energie zu beherrschen! Vielleicht handelte es sich zur damaligen Zeit um alles andere als eine Hightech-Gesellschaft, dennoch verfügten diese Menschen über ein Wissen, das unsere Vorstellungen übersteigt.

Blickt man in die neuzeitliche Geschichte, so gab es auch vor nicht allzu langer Zeit Pioniere auf diesem Gebiet, deren Anliegen es war, der Menschheit dieses Rätsel näher zu bringen. Zu solchen Genies zählten u.a. Nikola Tesla, Wilhelm Reich wie auch Viktor Schauberger. Diese Menschen lieferten zu Lebzeiten neue Impulse im Bereich der alternativen Energieerzeugung. Signifikanter Unterschied zwischen diesen Pionieren war lediglich die Betrachtungsweise der Energie. Tesla war ein Physiker und bot aus physischer Sicht Lösungen für eine weltweite, kostenlose Energiedeckung. Wilhelm Reich hingegen betrachtete die Welt der Energien aus psychischer Sicht, welche den Menschen sowie die Natur unmittelbar beeinflussen soll. Viktor Schauberger betrachtete als Förster die Energien aus der Sicht eines Naturwissenschaftlers – er versuchte die Abläufe in der Natur energetisch zu erfassen und zu rekonstruieren. Alle drei Wissenschaftler erkannten, dass es Energien gibt, die uns fortwährend umgeben und uns sogar unendlich zur Verfügung stehen! Leider ist das kostbare Wissen um die Transformation der alternativen Energie mit dem Ableben der Forscher von uns gegangen. Zu Lebzeiten wurden die Errungenschaften Tesla‘s und Reich‘s mit Füssen getreten. Auch das Wissen von Schauberger ist mit seinem Tod versiegt. Bruchstückhafte Rekonstruktionen stehen uns zur Verfügung und werden von vielen Menschen aufgegriffen, um neue Errungenschaften in dieser Beziehung zu erlangen. Wir können uns an das tiefe Wissen und dessen Verständnis herantasten, die Umsetzung im Bereich der Raumenergien bleibt uns jedoch verborgen. Dabei arbeiten wir tagtäglich mit einer Energie ohne zu wissen, dass wir eine Kraft benutzen, die nicht nur allen zur Verfügung steht, sondern auch vermag, Berge zu versetzen. Die Kraft von der ich rede, ist nichts anderes als universelle Lebensenergie, Äther, Ki, Chi, Orgon, Prana oder Ka.

Was ist feinstoffliche Energie?

Energie ist das Lebenselexir,
das uns umhüllt und in uns pulsiert!

Bei dieser universellen Lebensenergie handelt sich um eine feinstoffliche Energie, die alles Physische durchdringt und mit Leben versorgt. Feinstofflich ist eine Energie, die wir Menschen nicht in der Lage sind zu messen oder gezielt zu erfassen. Im fernöstlichen China und Indien arbeiten die Menschen sogar gezielt mit dem Chi, um ihren Körper zu vitalisieren. Chi durchdringt nicht nur den Körper, um uns fit zu halten, sondern ist im Raum allgegenwärtig. Wir können Äther mit der Raumluft vergleichen und mit etwas Geschick in den Händen auch erspüren, denn alles, was existiert enthält Chi. Man sagt sogar, dass vor der Existenz der Materie Chi im Raum vorhanden war. Durch eine zunehmende Verdichtung dieser Energie bildete sich allmählich die uns bekannte materielle Welt. Vielleicht war das Chi derart stark verdichtet, dass es zu dem uns bekannten Urknall kam? Zur materiellen Welt zählen nicht nur der Kosmos, sondern auch Gegenstände, Menschen, Tiere und Pflanzen etc. Aber auch Immaterielles vermag sich durch Prana auszudrücken. Hört man ein Lied, liest ein Buch, lauscht Worten im Radio oder schaut Fernsehen, so gibt man sich feinstofflicher Energie hin. Eine signifikante Eigenschaft hat das Chi jedoch – es ist feinstofflich und zugleich in geringem Maße elektrisch. Senden wir Chi in Form von Gedanken aus, so müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wir elektrische Impulse in unsere Umwelt verschicken.

Denn über eins muss sich jeder im Klaren sein:
Jeder Gedanke, jede Emotion, jedes Wort, jede Vision, jeder Traum, jede Tat aber jede unserer Regungen erzeugt Chi! Die Art des Chi – positiv oder negativ -  bestimmen wir selber, in dem wir auf die Qualität unserer geistigen Ausströmungen achten. Denn unser ganzes Wesen wird von der Qualität unserer „Produkte“ beeinflusst und drückt sich gleichsam durch diese aus. Das bedeutet, wir sind, was wir denken, fühlen, sagen etc. Daher sollte jeder, der Interesse an einem geistigen Aufstieg zeigt, auf die Qualität seiner Gedanken und Gefühlswelt großen Wert legen. Auch die Sprache spielt dabei eine nicht untergeordnete Rolle. Drückt man sich vulgär und provokativ auf, so schafft man eine andere Umgebungsenergie, als wenn man sich in einer freundlichen Wortwahl äußert. Achten Sie auf Ihre Gedanken und Emotionen, denn diese sind Ausdruck Ihres Selbst! Sind diese nicht immer positiv, was sich oft nicht vermeiden lässt. So versuchen Sie sich nach Ihrem geistigen Ausrutscher wieder zu sammeln und denken Sie an positive Assoziationen. Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit absichtlich in qualitativ hochwertige oder zumindest neutrale Gedankenfelder. Jeder hat seine eigene Gedankenwelt, daher möchte ich keinem vorschreiben, an was er zu denken hat. Aber versuchen Sie einmal absichtlich zu bestimmten Tageszeiten an etwas Geistreiches zu denken. Das könnte ein lieber Mensch sein, aber auch ein Ort, an dem Sie sich gerne Aufhalten oder etwas Religiöses wie Gott oder seine Engel. Schweifen Ihre Gedanken in negative Gefilde ab, so haben Sie sozusagen einen Rettungsanker, an den Sie sich erinnern können, wenn Ihnen der Boden unter den Füßen wegrutscht. Es kann aber auch eine Anrufung Ihres Schutzengels sein, die Sie z.B. morgens, mittags und abends in Gedanken durchführen. Sie können aber auch beim Aufwachen, zur Mittagszeit und vor dem Schlafengehen, Gott bekunden, wie sehr sie in lieben und anbeten. Auch das wird die Qualität Ihrer Gedanken anheben und lässt Sie Gott ein Stückchen näher sein. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, jedoch, dass man sich täglich daran erinnert, um eine Regelmäßigkeit in dieses „erhebende“ Ritual zu bringen.

Träger feinstofflicher Energien in Therapien:

  • Pflanzen (z.B. in Räucherwerk oder ätherischen Ölen)
  • Steine, insbesondere Heilsteine
  • Zeichen, Zahlen, geometrische Formen
  • Wörter, Klänge, Gedanken, Emotionen
  • energetisiertes Wasser

Leider sind speziell Energien aus fremden Quellen nicht immer auf unser aller Wohl ausgerichtet. Es gibt sowohl konstruktive also positive Energien wie auch destruktive d.h. negative Energieeinflüsse. Wilhelm Reich bezeichnete positive Lebensenergie als Orgon und negativ geladene Energien als DOR (Deadly Orgon). Konzentriert man sich auf positive Energie, so trägt diese zu unserem Wohl bei, DOR hingegen ist in der Lage zerstörerisch zu wirken und das harmonische Zusammenspiel von positiven Energien zu stören, so, dass ein Körper oder gar eine Atmosphäre erkranken können. Bei der Arbeit mit verschiedenen Energiemedien, wie zum Beispiel Heilsteinen, Aromen, Farben, Schutzzeichen, Räucherwerken etc. setzt man die Schwingungen, die diese Medien erzeugen, bewusst in der Heilung ein. Ein Heilstein, der seit seiner Erschaffung auf eine bestimmte Schwingung programmiert ist, schwingt bei der Auflage auf einen menschlichen Körper in diesem Körper weiter. Dabei vermittelt er dem Körper eincodierte Energiefrequenzen. Manche Menschen nutzen solche Medien für eine eigne Codierung ein. Dabei werden Steine etc. durch den menschlichen Geist oder technische Hilfsmittel so bearbeitet, dass sich bestimmte Energiemuster in dem Energiemedium abspeichern und an den Träger weiter vererbt werden. Ich empfehle an dieser Stelle – keine fremdprogrammierten Energiemedien zu kaufen. Diese sind oft überteuert und können auch unerwünschte Fremdenergien an Sie abgeben. Stattdessen können Sie sich auch selber Steine mit Hilfe Ihrer Konzentration oder einer Energiespirale etc. codieren. Steine, die mit dem Ziel der Aufladung neben einen Baum gelegt werden, nehmen die Energie des Baumes für Sie auf. Es gibt auch die Möglichkeit, Steine mit einem Symbol zu bemalen, welches eine bestimmte Energie trägt. Diese Steine können in Räumen oder Grundstücken aufgestellt werden, um negative Energien zu neutralisieren. Fotografien entsprechen sozusagen Ablichtungen von Energiemustern. Wenn Sie eine Ablichtung eines Kraftortes oder eines Heiligen wie Jesus auf sich einwirken lassen, so nehmen Sie im Endeffekt deren Energie in sich auf. Ebenso verhält es sich bei Farben, Pflanzen, Zeichen etc., die in bestimmten Frequenzbereichen auf unseren Körper einwirken. Diese Medien werden größtenteils bewusst eingesetzt, um den Menschen Heilung bzw. Erleichterung zu bringen. Was viele jedoch unterschätzen, ist die feinstoffliche Wirkung von fremden Gedanken, Worten, Schrift und Ton, die oftmals unterschwellig auf unser Bewusstsein einwirken! Denn leider sind auch dies Medien zur Übertragung von bestimmten Schwingungsfrequenzen. Denkt man an das Zitat aus der Bibel:

„Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“
(Joh. 1,14)

So fängt man vielleicht an, zu verstehen, welche Auswirkungen Wörter haben können. Gedachtes, gesprochenes oder gar geschriebenes Wort strahlt Energie von sich ab, die sich in der Aura jedes Einzelnen festsetzt und zu gegebener Zeit manifestiert. Leider haben auch Fremdenergien Einfluss auf unseren eigenen „Energiehaushalt“. Setzt man sich einer niederschwingenden Energie aus, die durch die Umwelt aber auch durch Funk und Fernsehen auf uns ausgeübt wird, so senken wir automatisch die Energiefrequenz des eignen Körpers und damit die unseres Bewusstseins. Stark gewaltverherrlichende Fernsehprogramme und jegliches TV-Programm, das uns in Angst und Schrecken versetzt, übertragen niederschwingende Energien in unser Bewusstsein und somit in unseren Ätherkörper. Auch im Alltag kommt es durch das Zusammenkommen mit Anderen zu einem regen energetischen Austausch. Daher ist speziell im täglichen Leben auf einen bewussten Umgang mit Energien zu achten.

Feinstoffliche Energie im Überblick:

  • alles durchdringendes Fluidium
  • Elektrische Eigenschaften
  • wird von Gegenständen, Menschen Tieren und Pflanzen empfangen und abgestrahlt
  • dient als Informationsträger
  • ist positiv wie auch negativ manipulierbar
  • zirkuliert durch lebende Körper, um sie mit Leben zu versorgen
  • kann effektiv mit Hilfe metallischer Gegenstände gesteuert werden

Aus einstigen Überlieferungen wurde der Begriff der alles beherrschende Energie aufgegriffen und versucht in unseren Alltag umzusetzen. Dennoch stehen wir momentan am Anfang unserer Arbeit mit Orgon. Letzten Endes ist alles materieller Ausdruck der feinstofflichen Energie. Dabei stellt sich jedoch die Frage: wie können wir selber aktiv mit der Lebensenergie arbeiten?

Quelle Fotos: pixabay.com