Wasser energetisieren

Suchformular

Wasser energetisieren

Wo hat das Energetisieren von Wasser seinen Ursprung?

Bereits Mitte des letzten Jahrhunderts gab es einen Wasserforscher oder besser gesagt Naturliebhaber namens Viktor Schauberger. Viktor Schaubergers Entdeckungen haben mich sehr beeindruckt. Denn er war kein Wissenschaftler im engeren Sinne – sondern ein Förster, der die Natur im Ganzen beobachtet hat. Er erkannte Zeit seines Lebens Verbindungen zwischen der Natur und der Entwicklung von Leben oder besser gesagt einer Energie, die uns umgeben soll. In diesem Zusammenhang fand er heraus, dass Wasser von Natur aus nie geradlinig fließt, sondern sich in Strudeln oder Kreisen fortbewegt. Auf dieser Entdeckung basierte seine Wasseraufbereitung. Er ging von einer Strudelbewegung aus, durch die das Wasser an Energie zunehmen soll. Eins sei noch zu bemerken – Viktor Schauberger war meiner Meinung nach ein Genie – er baute aus heutiger Sicht futurstische Motoren, von denen er behauptete, dass er diese in der Zukunft sehen kann. Selbst ein Ufo hatte Viktor Schauberger konstruiert. Bei Schauberger finden wir also die Strudel oder Wirbelbewegung, die von großer Bedeutung ist.

Dann gab es noch Masaru Emoto. Jener Wissenschaftler untersuchte die Einwirkung von Musik, Zeichen oder Wörtern auf Wasser und daraus resultierenden Wasserkristallen, nachdem er das Wasser zum Gefrieren brachte. Dabei machte er die Entdeckung, dass gefrorenes Wasser, welches mit positiven Einflüssen zum Frieren gebracht wurde eine schöne Kristallstruktur aufwies, während Wasser, welches negativen Eindrücken ausgesetzt war nicht identifizierbare Wasserkristalle aufwies.


Beide Wissenschaftler hatten unterschiedliche Ansätze, Wasser zu untersuchen. Und meiner Meinung nach schließen sich beide Ansätze nicht aus, sondern ergänzen sich. Wasser muss nach Emotos Ergebnissen ein Informationsspeicher sein. Denn in Emotos Fall nahm das Wasser die zugefügte Information auf. Unter einem Mikroskop konnte man anschließend die Informationsaufnahme näher beobachten. Nach Schaubergers Ansicht nimmt Wasser aber nicht nur Informationen auf, sondern auch die Energie, mit der das Wasser den Bach herunter fließt auf. Begradigte Wasserläufe wären nach Schaubergers Ansicht völlig frei von Energie, da das Wasser sich darin nicht entfalten kann.

Demzufolge gibt es zwei Ansichten zum Beleben oder Energetisieren von Wasser

- zum einen die Zuführung einer Information durch Bilder, Musik, Wörtern etc.
- und zum anderen die Zuführung von Energie

Wie könnt ihr zu Hause selber Wasser energetisieren?

Ihr könnt beide Ansätze benutzen. Sowohl Emotos Ideen als auch Schaubergers Ansichten könnten euch dabei weiterhelfen. Allerdings ist es schwierig einen Wasserlauf nachzubauen, damit das Wasser darin sich bewegen kann. Schauberger allerdings baute Wasserspiralen, durch die er das Wasser leitete, damit es in Drehbewegung kam. Oft werden im Handel Wasserbelebungsanlagen verkauft, bei denen das Wasser in diese Drehbewegung gelangen kann. Solche Anlagen werden entweder zentral im Haus montiert oder können auch an Wasserhähne angebracht werden. Dafür gibt es auch Wasserwirbler, die einfach nur einen Strudel erzeugen und Wasser in eine Drehbewegung versetzten. Ob das was für euch ist, könnt ihr auch mit einem Shaker ausprobieren. Füllt dazu nur Wasser in den Mixer, und lasst das Wasser darin für einige Minuten wirbeln. Natürlich könnt ihr aber auch spezielle Geräte dafür kaufen.

Weiter geht es mit der Energetisierung nach Emoto

Nach dem das Wasser gewirbelt wurde, könnt ihr es mit Informationen versehen. Emoto stellte Wassergläser auf beschriebenes Papier. Daher könnt ihr es ebenso nachahmen. Benutzt ihr eine Botschaft wie zum Beispiel das Wort „Gesundheit“ öfters, so laminiert dieses Papier und erstellt einfache Untersetzer. Doch Auch Heilsymbole wie die Blume des Lebens werden dafür gerne verwendet. Welche Botschaft ihr dem Wasser hinzufügen möchtet, bleibt euch überlassen.

Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten der Wasserenergetisierung, auf die ich kurz eingehen möchte. Zum einen gibt es die sogenannte Teslaplatte. Diese soll ebenfalls Energien in sich bergen und man sagt ihr nach, dass darauf abgestellte Wasserkaraffen auch energetisiert oder belebt werden können. Kostenpunkt ist in etwa 60,- € für eine Platte. Dann gibt es ganz einfache Wassersteine. Meistens werden dafür Kristalle benutzt wie z.B. Bergkristall oder ähnliches. Auch diese sollen ihre Informationen an das Wasser abgeben ähnlich der Methode nach Emoto. Ergänzen möchte ich die Wasserenergetisierung um den Ansatz von Wilhelm Reich.

Wieder ein Wissenschaftler - aber für mich ein ganz bedeutender. Dieser ging Zeit seins Lebens davon aus, dass die Welt von einer feinstofflichen Energie durchzogen ist – ähnlich wie auch Tesla. Und er nannte die Energie Orgon. An diese Erkenntnis knüpfte Anton Stangel an und baute eine Energiespirale, die Energie aus der Umgebung einfangen und an einen bestimmten Punkt ausstrahlen soll. Aber auch sogenannte Orgonstrahler, können in der Lage sein, Wasser mit Informationen zu versehen und zu energetisieren.

Warum macht es Sinn, Wasser zu energetisieren?

Meiner Meinung nach – ja! Wasser ist nach Emoto ein Informationsträger! Und Menschen bestehen zu über 70 % aus Wasser. Das würde bedeuten, dass auch unsere Zellen die Information des getrunkenen Wassers annehmen müssten und diese speichern. Ich glaube nicht, dass wir ernsthafte Krankheiten mit aufbereitetem Wasser heilen können, aber wir können etwas dazu beitragen positiv geladen Information an unsere Zellen weiter zu geben. Ebenso verhält es sich mit der Energie im Wasser. Mit Energie aufgeladenes Wasser ist im Stande, diese Energie an uns abzugeben. Energiedefizite können behoben werden. Vielleicht fühlt man sich auch erfrischter oder einfach belebter nach der Einnahme von belebtem Wasser.

Persönlich erwarte ich keine Wunder von energetisiertem Wasser – dennoch sollten wir die Errungenschaften von wichtigen Wissenschaftlern nicht mit Füßen treten und diese für unser Wohlbefinden einsetzen. Und eigentlich haben wir alles zu Hause um kostengünstig und ohne großen Aufwand Wasser selber zu energetisieren.

Quelle Fotos: pixabay.com