Prophezeiungen für den 3. Weltkrieg

Suchformular

Prophezeiungen für den 3. Weltkrieg

Welche Prophezeiungen gibt es für den 3. Weltkrieg?

Wer diese Frage systematisch für sich beantworten möchte, sollte selber die gegenwärtigen Entwicklungen beobachten und eigene Rückschlüsse ziehen!

Wirft man einen näheren Blick auf das aktuelle Tagesgeschehen, so ist von Abrüstung keine Rede! Das Schauspiel West gegen Ost scheint wieder an Präsenz zu gewinnen. Dennoch hat man beim Beobachten der Nachrichten das Gefühl, als würde sich die Medienwelt darum bemühen, so wenig brisante Details wie möglich an die Öffentlichkeit zu bringen.

Beim näheren Hinsehen ist jedoch von Aufrüstung die Rede und die Verlegung von Truppen in sogenannte „bedrohte“ Nato-Gebiete. Das Thema Ukraine hat sich zwar thematisch beruhigt, dennoch gibt es durchaus ein politisches Nachspiel in dieser Affäre, dass uns nachdenklich stimmen sollte. Denn einige einst zum Warschauer Pakt gehörende Staaten, die heute der Nato angehören rufen nach mehr Absicherung gegen den großen Bären.

Weshalb kursiert das Thema um den 3. Weltkrieg in unserer Gesellschaft?

Es gibt etliche Prophezeiungen über einen 3. Weltkrieg, die zeitlich in unsere Epoche fallen. Dabei spreche ich nicht nur von einigen wenigen Wahrsagern oder Propheten, sondern von etlichen namhaften Persönlichkeiten, die zu Lebzeiten einige Prophezeiungen für einen anstehenden 3. Weltkrieg gemacht hatten:

  • Aiello
  • M. Bergadieu
  • Biernacki
  • Beliante
  • Stevan Bogic
  • Birger Claesson
  • Dixon
  • Dr. Samuel Doctorian
  • Bertha Dudde
  • Hepidanus aus St. Gallen
  • Heisterbach
  • Hopi-Indianer
  • Alois Irlmaier
  • Johannson
  • Kapuzinerpater aus Düsseldorf
  • Katharina aus dem Ötztal
  • Johann Peter Knopp
  • Kossuthány
  • Kugelbeer
  • La Salette
  • Lied aus der Linde
  • Lorber
  • Veronika Lueken
  • Mühlhiasl aus Apoig
  • Nostradamus
  • Heilige Ottilie
  • Andreas Rill
  • Erna Stieglitz
  • Josef Stockert
  • Taigi
  • Uriella
  • Frau aus Valdes
  • De la Vega
  • Gottfried von Werdenberg
  • Waldvierler Seher
  • R. White
  • Sepp Wudy

Von welcher Art von Krieg ist die Rede?

Folgende Seher sprachen sich bei ihren Prophezeiungen insbesondere für den Einmarsch russischer Truppen in Deutschland aus:

  • Josef Albrecht
  • Birger Claesson
  • Alois Irlmaier
  • Franz Kugelbeer
  • Josef Stockert
  • Waldvierler Seher

Demzufolge würde der Kriegsbeginn in Deutschland mit dem Einfall russischer Soldaten beginnen. Generell geht man davon aus, dass russische Truppen in mehrere europäische Länder einfallen. Doch nach Aussagen Alois Irlmaiers soll es sich um einen kurzweiligen Krieg handeln, der schließlich von der 3 tägigen Finsternis abgelöst wird. Verschiedene Seher sahen besondere Ereignisse voraus, die speziell den europäischen Kontinent betreffen:

Zu Alois Irlmaier's Prophezeiungen gehören Überschwemmungen und Erdbeben, die von einem Bombenabwurf ins Meer erzeugt werden. Dadurch sollen Teile Englands und Deutschlands überflutet werden. Auch Stockert sprach von einem russ. Bombenabwurf im Bereich der Nordsee-Ufer. Weitere Überflutungen sah auch der Waldviertel Seher. Dieser jedoch bezieht sich auf Bombendruckwellen im Bereich des Mittelmeers. Zudem berichtet er von einer Endschlacht mit russisch/chinesischer Beteiligung um oder in der Tschechei. Stieglitz sprach von einer Niederbrennung Paris durch revoltierende Landsleute.

Man könnte den Kriegsverlauf für Europa so zusammenfassen, dass es sowohl Bodenkämpfe wie auch den Einsatz von Nuklearwaffen geben soll. Russische Keiltruppen sollen sich relativ zügig über Europa ausbreiten. Speziell Alois Irlmaier sah schließlich ein Abschneiden der Truppen durch den sogenannten gelben Strich – welcher sich von dem Schwarzen Meer bis zur Nord- bzw. Ostsee erstrecken soll. Dabei handelt es sich um den Einsatz von Drohnen, welche giftige Chemikalien in einem breiten Streifen quer durch Europa verteilen sollen.

Wie ernst können wir sind diese Propheten nehmen?

Mit Sicherheit können wir nicht über alle Propheten, die den 3. Weltkrieg prognostiziert haben, behaupten, dass sie hundertprozentig seriös sind, dennoch befinden sich Namen innerhalb der Aufzählung, die durchaus glaubhaft sind.  Dazu zählen

Hepidanus aus St. Gallen, Alois Irlmaier und die hl. Ottilie.

Was jedoch auffällt, ist der Zeitraum der Prophezeiungen für den 3. Weltkrieg.


Auffällig für die Prophezeiungen ist, diese vorrangig bis 2000 eintreffen sollten – das würde bedeuten, dass wir genau in diesem Zeitraum leben und die Prognosen sogar überfällig wären!

Ist ein Weltkrieg die einzige schreckliche Prognose der Seher?

Im Gegenteil der 3. Weltkrieg scheint wohl eher eine Randbegebenheit darstellen. Denn die meisten Seher sehen eine Finsternis voraus. Diese scheint das zentrale katastrophale Ereignis zu sein, vor dem uns die Propheten warnen wollten. Der 3. Weltkrieg muss dementsprechend nicht alle Gebiete der Welt betreffen – könnte aber das tatsächliche Ereignis, nämlich die Finsternis einläuten.

Oft ist in den Prophezeiungen von 3 Tagen Finsternis die Rede. Speziell Alois Irlmaier wies auf die 3 als besondere Zahl während dieser Katastrophe hin. Rund um die Finsternis als zentrales Ereignis gab es unter den Sehern weitere etwaige Begleiterscheingen wie z.B. giftige Wolke/Dämpfe, Störung der Erdgravitation, leuchtender Himmelskörper, Erdbeben, auftauchen eines neuen Landes, Überflutungen, Orkane, Donner und Blitz. Die Angabe der besagten Begleiterscheingen sind von Seher zu Seher unterschiedlich. Vielmehr werden sie sporadisch genannt.

Welche Katastrophe könnte eine 3 tägige Finsternis auslösen?

Die nahende Hauptkatastrophe soll ein heller Himmelskörper sein, welcher der Erde gefährlich nahe kommt. Allerdings soll jener nicht auf die Erde einschlagen. Mit dem Herannahen des Himmelskörpers sollen sich einige Naturkatastrophen ereignen, da jener das Gleichgewicht auf der Erde stört. Dazu sind Überflutungen, Erbeben Orkane und Vulkanausbrüche zu rechnen. Auch von einem möglichen Kippen der Erdachse ist hierbei die Rede.

Als Resultat des Vorbeiziehens soll sich eine giftige Staubwolke über der Erde verteilen, welche diese drei Tage in Finsterniss hüllt. Dies ist die Zeit, in welcher die meisten Menschen sterben sollen, da sie sich ungeschützt im Freien befinden. Über die sogenannte "Dreitägige Finsternis" sind sich die meisten Propheten einig. Schon seit langem wurde diese in Prophezeiungen vorhergesagt. Seher aus den verschiedensten Regionen und Epochen Europas berichten über dieses zentrale Ereignis der Weltgeschichte in großer Übereinstimmung. 

Ca. die Hälfte der Propheten, welche von der Dreitägige Finsternis berichten, sehen auch einen großen Krieg in Europa. Der Krieg ist somit das letzte Anzeichen für die nahende Katastrophe.

Welche Anzeichen für die anstehenden Katastrophen wurden vorhergesagt?

Börsencrash

Die Seher gehen von einer sogenannten Endzeit aus, welche der eigentlichen Katastrophe ihrer Prophezeiungen vorausgeht. Diese Endzeit wird durch einige aus dem Gleichgewicht gebrachten Zustände gekennzeichnet. Dazu zählen u.a.:

  • Finanzielle Fehlentwicklungen bis hin zum Finanzkolaps
  • Chaos und Bürgerkriegsähnliche Zustände
  • Armut, Elend und Arbeitslosigkeit innerhalb der Weltbevölkerung
  • unsittliches Benehmen und Kleiden
  • Zunahme von Umweltkatastrophen
  • Sitten- und Glaubensverfall
  • vereinzeltes Kriegsaufkommen in einigen Teilen der Erde
  • Auftreten neuer, unbekannter Krankheiten
  • Unmoralische Erfindungen (Genforschung)

Viele der genannten Vorzeichen wurden von den Sehern vor vielen Jahren vorhergesagt und kennzeichnen in der Tat die heutigen Entwicklungen in Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Diese Vorzeichen ohne Beachtung von der Hand zu weisen wäre fast fahrlässig. Etliche Zustände in unserer Gesellschaft gehören durchaus heute schon zu unserem Alltag.

Die meisten Seher sind sich jedoch über ein einig – Das betrifft die Spontanität des Kriegsausbruchs. Seher wie…

  • Walraff
  • Knopp
  • Mühlhaisl
  • Fatima
  • Kugelbeer
  • Irlmaier
  • Dixon
  • Stieglietz

und weitere sprechen von einem überraschenden Kriegsbeginn in ihren Prophezeiungen.

Kann man sich auf den 3. Weltkrieg und die anstehende Finsternis vorbereiten?

Die Seher Irlmaier, Biernacki, Waldviertelseher, Kugelbeer, Luecken, Stockert, das Lindenlied, De la Vega,Pater Pio, Taigi, Johannes Friede und Madam Sylvia geben sehr wohl Ratschläge für die nahende Katastrophe. Und das sind doch einige Persönlichkeiten, die uns vor der herannahenden Katastrophe warnen wollten!

Die Hauptbotschaft der Seher ist ohne Zweifel – zu Hause zu bleiben, die Fenster und Haustüre zu schließen! Demnach wird vor dem gewarnt, was sich im Freien befindet. Das kann eine giftige, verseuchte Atmosphäre aber auch Dunkelheit und daraus resultierende Orientierungslosigkeit bedeuten. Da etliche Seher von einer Art Gift-Wolke sprechen, ist anzunehmen, dass es sich um  todbringende Dämpfe handeln muss! Da die Finsternis bei den meisten Sehern mit 3 Tagen angegeben wird, gilt es diese 3 Tage zu überstehen. Für den Fall, dass auch in der Kriegszeit für die eigene Verpflegung zu sorgen ist, sollte auch für jene Zeit genügend Vorrat im Haus vorhanden sein. 

Zu dem benötigten Proviant zählen

  • Wasser
  • Nahrung aus der Dose (Suppen, Fleisch, Fisch, Brot etc.)
  • Nüsse (sind gut haltbar geben viel Energie – z.B. Erdnüsse aus der Dose)
  • evtl. Getreide wie Reis
  • Kohlenhydrate – Süßigkeiten gegen Schwächezustände
  • Kerzen oder ein Gasbrenner zum Erwärmen der Speisen etc.
  • Alkohol zum Tauschen in Kriegszeiten

Es ist schwierig Proviant auf längere Sicht haltbar zu lagern. Daher immer wieder die eingekaufte Nahrung auf Haltbarkeit prüfen!!!

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte neben den Lebensmitteln auch

  • Erste Hilfe Kasten
  • Atemschutz
  • Wasseraufbereitungstabletten
  • Decken/Schlafsack zum Einwickeln
  • Taschenlampe
  • Müllbeutel für Abfälle und Fäkalien
  • Hygienepapier
  • evt. Radio

griffbereit beim Proviant lagern.

3 taegige Finsternis

Zudem warnt speziell Alois Irlmaier sogar davor aus dem Fenster zu schauen – er rät diese sogar mit Papier ab zukleben, da draußen starke Blitze toben sollen – in diesem Fall gehört zur Notversorgung auch eine Abdunkelung der Räume.

Vor allem aber raten die Seher dazu im Glauben an Gott zu bleiben und während der Finsternis zu beten, da dies eine Zeit der Prüfung sein soll. Besonders religiösen Menschen ist dieser Rat mit Sicherheit ein Trost, da er Kraft und Mut spendet. Wer weniger religiös ist, sollte seinen eigenen Weg finden, Kraft und Mut zu schöpfen.

Die Zeit danach….

Viele Menschen sollen ihr Leben lassen – so ist es vorhergesagt. Teilweise soll es komplett verlassene Landstriche geben. Auch versunkenes Land soll wieder auftauchen. Doch es folgt eine Zeit des Friedens und Brüderschaft. Teilweise ist in Bayern sogar von Monarchie die Rede. Auch von einem veränderten Klima berichten etliche Seher – was sich durch eine veränderte Erdachse durchaus ereignen könnte.

Doch stellt sich mir abschließend die Frage – wenn die Erdachse durch das Herannahen des Kometen sich verändern könnte – wäre es demzufolge auch möglich, dass es bereits eine andere Erdachsenlage gab und wir auf einer periodisch wiederkehrende Begegnung mit diesem Himmelskörper entgegen sehen?

Quelle Fotos: pixabay.com