Pendeln – wie geht das?

Suchformular

Pendeln – wie geht das?

Ein Pendel ist ein kleiner Gegenstand, der auf einer Schnur aufgehängt wird. Nimmt man diesen in die Hand und überlegt sich eine Frage, fängt er an, sich in eine Richtung zu bewegen. Das liegt an den Impulsen, die wir vom Körper auf das Pendel übertragen. Auf diese Weise kann man einige Abfragen vornehmen. Ohne Vorwissen ist es jedoch erforderlich eine Pendel - Anleitung zu studieren.

Arten der Pendel

Es gibt verschiedene Pendelarten. Besonders beim Material des Pendelgegenstandes scheiden sich die „Geister“. Während manch einer ein Metallpendel bevorzugt und dieses als das A und O bezeichnet, gibt es auch Vorlieben zu einem Steinpendel, da dieses wohl von den Kräften des Steines positiv beeinflusst wird. Nun ich selber hatte in der Tat mit beidem meine Erfahrungen machen dürfen. Ein Steinpendel finde ich persönlich oft sehr schwerfällig. Kauft man sich hier eins, so würde ich darauf achten, dass es nicht zu schwer ist. Ansonsten können alle beliebigen Heilsteine dafür gewählt werden. Generell achte ich mittlerweile darauf, dass ich kein Pendel benutze, das im Handel mit bestimmten Personen-Namen assoziiert wird – nach meiner persönlichen Erfahrung ist dieses Pendel anschließend so vom Namen her beeinflusst, dass es nicht mehr „neutral“ pendelt. Bei allen Pendeln ist darauf zu achten, dass sich kein metallisches Kettchen daran befindet. Baumwolle oder ähnliches ist hier immer zu bevorzugen. Meiner Meinung nach spricht auch nichts dagegen einen Ring als Pendel zu benutzen. Denn dieser ist meistens auf den Träger eingestimmt und trägt dessen Schwingungen. Auf diese Weise erkennt der Körper ihn nicht als „Fremdkörper“. Natürlich handelt es sich hierbei nur um meine persönliche Sicht und nicht um eine Handlungsempfehlung! Wer anderes bevorzugt, dem möchte ich in keiner Weise widersprechen.

Pendel Anwendung - was wird gependelt?

Im Prinzip kann „alles“ ausgependelt werden. Dennoch kann ich an dieser Stelle nur dazu anraten, sogenannte Optimierungs- oder Verträglichkeitstests etc. vorzunehmen. Alle anderen Intentionen kann ich nicht unterstützen, da jeder Mensch in seiner Entwicklung auf einer anderen Stufe steht. Außerdem kann man sich hier in ein Abenteuer stürzen kann, dessen Ende nicht bekannt ist. Das eigentliche Problem beim Pendeln ist, dass man vom „Ist-Zustand“ ausgeht. Das bedeutet, man pendelt nicht immer das, was das beste für einen ist. Fragt man zum Beispiel, soll ich morgen in die Berge fahren – ja oder nein, so kann es passieren, dass man eine Antwort erhält, die nicht die ist, die man sich anfangs erhofft hat. Man kann beispielsweise einen Autounfall haben und sich hinterher wundern, wieso das Pendel die falsche Antwort gab. Das liegt jedoch daran, dass man diesen „Unfall“ haben sollte, weil er sich auf unser Bewusstsein bereits übertragen hat. Das Bewusstsein wusste bereits, dass dieser Unfall passiert und gab als Antwort „ja“. Es ist schwer die Logik des Pendelns zu begreifen. Daher kann ich an dieser Stelle nur Testpendelanwendungen empfehlen.

Pendel Erfahrungen

Auch ich habe die Erfahrung machen dürfen, dass ich einen Test ausgependendelt habe, dessen Ergebnis völlig unlogisch war. Begibt man sich auf die Suche nach einem Pendel, stößt man auch auf sogenannte Heilpendel. Dabei kann man mit Hilfe dieses Pendels Menschen zur Heilung verhelfen. Ich selber genieße solche Maßnahmen mit Vorsicht. Denn möchte man jemandem helfen, so bedarf es im Prinzip keines Pendels. Denn was passiert beim Pendeln? Man überträgt lediglich Energie von einem zum anderen. Auf die Qualität der Energie wird bei diesem Pendeln kaum geachtet, weil man auf das Pendel- „Gerät“, statt auf die Energie-Quelle fokussiert ist. So kann es passieren, dass man unerwünschte Energien auf die behandelnde Person überträgt. Möchte ich Energien übertragen, so bevorzuge ich lieber die Visualisierung der göttlichen Quellen, um die Reinheit der Energie zu bewahren. Auch hier kann ich nur beipflichten, dass es sich um meine persönlichen Erfahrungen handelt. Mit Sicherheit gibt es auch Anwender, die mit einem Heilpendel erfolgreich behandlen. Aus eigener Erfahrung führe ich solche Heilanwendungen jedoch lieber mental ohne Hilfsmittel durch.

Pendel Anleitung

Egal was und wann man pendelt – ein gewisser Schutz ist immer von Vorteil, um die Pendelergebnisse qualitativ so hochwertig wie möglich zu bewahren. Besonders, wenn man sich mit geistiger Arbeit auseinander setzt, kann man Energien an sich heranziehen, die die Ergebnisse verfälschen könnten. Am einfachsten ist es, man visualisiert um sich herum eine strahlend weiße Lichtkugel, die alle umliegenden Energien auflösen oder einfach fern halten kann. Ein Verwurzeln ist zwar nicht dringend erforderlich jedoch von Vorteil,  um die geistige Arbeit beim Pendeln zu zentrieren. Anschließend empfehle ich vor dem Pendeln folgende Fragen vorzunehmen:

  • Wie pendelt das „Ja“ – wie das „Nein“
  • darf ich heute  pendeln?
  • kann ich heute  pendeln?
  • darf ich die Frage auspendeln?

Mit etwas Routine wird man relativ schnell feststellen, dass man tatsächlich nicht immer pendelfähig ist. Manchmal vergehen Monate (!) bis man sich wieder in dem Zustand der Pendelfähigkeit wiederfindet. Pendelt man trotzdem, so sind die Ergebnisse verfälscht und nicht zuverlässig. Daher empfehle ich das Pendeln zu unterlassen, wenn man nicht pendeln soll oder darf.

Pendeltabellen

Es gibt sogenannte Pendeldiagramme, die eine gute Hilfe beim Pendeln sind. Möchte man beispielsweise nachtesten, wie lange eine Kur dauert, so kann man dies anhand der Zahlen von 0 bis 9 abfragen. Das Pendel bewegt sich in die Richtung der abgefragten Zahl. Eine Abfrage auf Tage oder Wochen ist natürlich von Vorteil, damit man auch das richtige Ergebnis erhält. Möchte ich beispielsweise wissen, ob Vitamin C für mich gut ist – frage ich vorerst auf ja oder nein und bei einem Ja folgt das Auspendeln auf die Einnahmezeit. So frage ich, soll ich das Vitamin C über Tage hinweg nehmen – bei einem Nein frage ich auf Wochen oder Monate etc. Und Anschließend kann man das Diagramm heranziehen und die genaue Dauer erfragen. Einfach ist es, die Mittel der Wahl auf den Tisch zu legen und das Pendel antworten zu lassen, welches das momentan Geeignete ist. Hat man es nicht zur Hand, so kann man die Namen der Mittel auf ein Blatt Papier notieren und das Pendel rotieren lassen. Wenn das Pendel antwortet, so bewegt es sich in die Richtung des niedergeschriebenen Namens. Auf diese Weise kann man für sich selber sinnvolle Abfragetabellen erstellen. Wobei man relativ schnell feststellt, dass man im Prinzip mit einer Skala von 0 bis 9 am besten Arbeiten kann.

Pendelerfahrungen

Was das Pendeln angeht, hatte und habe ich immer wieder Zweifel, obwohl ich weiß, dass es sich bei einigen Abfragen als relativ treffsicher erwiesen hat. Wer sich damit beschäftigen möchte, rate ich, es mit Vorsicht zu betreiben. Speziell, wenn man für andere Menschen abfragen möchte, so sollte man immer vorab fragen, ob man die Abfrage vornehmen darf! Es ist sehr wichtig diese Regel zu beachten, da man ansonsten nicht den gewünschten Pendelerfolg erlebt, den man gerne hätte. Speziell das Pendeln ist eine „Disziplin“, die mit „schwarzer Magie“ in Verbindung gebracht wird, obwohl man sie für allerlei Heilpraktiken bestens einsetzen kann. Und genau, dieses Resultat stellt sich ein, wenn man Tests durchführt, die über unsere Grenzen hinausreichen. Bleiben Sie beim Abfragen immer auf das „Göttliche“ fokussiert, so laufen Sie nicht Gefahr, Test durchzuführen, die Sie in die Irre führen. Bei all dem Pendeln sollte man das Gerät, als „technisches Hilfsmittel“ betrachten, welches uns oder anderen helfen soll, ein Gefühl für „das Richtige“ zu entwickeln. Wichtig ist es dabei, auf das innere Gefühl zu hören. Haben Sie ein schlechtes Gefühl, wenn Sie etwas auspendeln, so ist es meistens ein Zeichen dafür, in diesem Fall nicht zu pendeln. Werden Privatsphären missachtet, kann das Hilfsmittel seine entgegengesetzte Wirkung zum Vorschein bringen, in dem es uns dazu verführt, Grenzen zu überschreiten und unliebsame Energien auf uns zu ziehen.

Im Artikel genannte Ratschläge und Informationen wurden vom Autor mit Sorgfalt erarbeitet. Dabei handelt es sich um keine Handlungsempfehlungen, sondern um die persönliche Meinung des Autors. Es kann keinerlei Garantie für die Inhalte übernommen werden. Eine Haftung des Autors für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die in jeglichem Zusammenhang mit dem Artikel im Zusammenhang stehen werden hiermit ausgeschlossen.

Quelle Foto: Pixabay.com