Esoterik - die Lehre des Inneren

Suchformular

Esoterik - die Lehre des Inneren

Esoterik war immer schon ein Thema, dass mich fesselte. Seit meiner Jugend oder besser gesagt Kindheit beschäftigte ich mich ständig mit esoterischen wie  religiösen Themen. Die Welt in der wir leben gehört natürlich zu unserem Alltag, aber in Gedanken, driftete ich immer in andere Welten, Gefühle und Erlebnisse. Diese Einstellung behielt ich bis heute bei. Oft ernte ich in meinem näheren Umfeld Unverständnis dafür, dass ich versuchte über den mir vorgelegten Tellerrand hinaus zu blicken. Aber jedem, der irgendwann sein Interesse für die Lehre des Geistes entwickelt, sei gesagt, dass Esoterik ein Thema ist, dass nicht mit einem Buch, einer Meditation oder einem Yoga-Kurs beendet ist. Esoterik ist viel zu mächtig und zu umfangreich, um sie nach kurzer Zeit zu verstehen.  Vielmehr möchte ich Interessierten sagen, dass sie sich auf ein lebenslanges Abenteuer einlassen, wenn sie die Tür zur geistigen Welt aufstoßen und versuchen über ihren eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

Auf meinem eigenen Lebensweg bemerkte ich zunehmend, dass sich unter einst so erhabene Weisheiten Halbwahrheiten gemischt haben. Ob dies absichtlich oder versehentlich geschah, lasse ich einfach dahingestellt, da es keine wesentliche Rolle spielt. Traurig jedoch ist, dass bei der Suche nach dem Sinn des Lebens viele Menschen die Lust an der Esoterik verlieren, weil sie diese als Zeitvertreib betrachten, die uns das Leben vereinfachen oder versüßen soll. „Verfehlen“ diese angepriesenen Halbwahrheiten ihre Wirkung, bleiben diese esoterischen Pioniere auf der Strecke und verlieren das weitere Interesse an diesem Thema. Viele Menschen in meiner Umgebung sprechen mich gerne im Bezug auf esoterisches Wissen an. Oft erzählen sie mir ihr Wissen, um das eine oder andere Wissen zu vertiefen. Und je mehr ich über ihre „Wahrheiten“ nachdenke, desto mehr wird mir bewusst, dass es sich um herausgegriffene Tatsachen handelt – Weisheiten, die durchaus stimmig sind, aber um einen Teil des Ganzen schlicht und einfach beraubt wurden.

Die Reise durch die Esoterik

Wer schon mal auf einer Esoterikmesse war und die durch die Reihen der Aussteller gestreift ist, kommt zumeist überfordert von dieser Veranstaltung nach Hause. Das liegt nicht zuletzt daran, dass man mit einer Flut an Informationen konfrontiert wird. Zudem bedeutet Esoterik nicht gleich Esoterik. Denn Esoterik hat mehr Ausläufer als man auf Anhieb meint. Sie gliedert sich in praktische Anwendungen, Lebenstipps, Ernährung, Bewegung und so weiter. Möchte man ernsthaft an seiner geistigen Entwicklung arbeiten, fühlt man sich früher oder später aufgrund des Umfangs überfordert. Jede Esoterikausrichtung hat durchaus ihre Berechtigung, jedoch ist es ein Abenteuer zu versuchen, die verschiedenen Weisheiten im Detail zu kennen und anzuwenden. Das Problem, dass dabei auftritt ist, dass man sich auf einen Teil der Esoterik einlässt, der nie isoliert betrachtet werden darf. Die Esoterik ist ein komplexes Wissen, das jahrelanger eigenständiger Forschung bedarf! Wer dies nicht erkennt, läuft Gefahr, das erworbene Teilwissen zu missbrauchen oder einfach ungenutzt zu lassen. Die geistige Welt erlaubt uns durchaus, erste geistige Gehversuche zu unternehmen, jedoch sollte es unser Ziel sein, unseren Geist zu Eigenständigkeit zu entwickeln. Gerne werden Teilbereiche der Esoterik unter den Tisch gekehrt, weil sie als unbequem erachtet werden. Die Wahrheit ist jedoch, dass man sich mit den unterschiedlichen Bereichen der Esoterik beschäftigen muss, um sie als Ganzes zu verstehen. Erst mit fortschreitendem Wissen werden wir dazu fähig, die Puzzelstücke des Wissens in der richtigen Reihenfolge zusammen zu fügen und Zusammenhänge zu erfahren.

Gut gemeinte Ratschläge

Und genau dazu möchte ich Sie alle anregen. Verlassen Sie sich nicht auf einzelne Meinungen und Ratschläge, diese sind nur hilfreich, wenn sie durch andere Weisheiten ergänzt werden können und ein Gesamtbild erzeugen. An dieser Stellte möchte ich Ihnen einige Beispiele aufführen, die Sie sich einfach durch den Kopf gehen lassen sollten. Die Verkaufshits auf dem Esoterikmarkt sind zweifelsohne Ratschläge zum „Loslassen“, „Wunschdenken“, zu Engeln oder Kartenlegen etc. Die Palette an esoterischem Wissen ist sehr umfangreich, ein Kartenleger sollte es aber nicht beim Kartenlegen belassen, sondern sich mit den Grundlagen seiner Auslegungen befassen. Denn nicht immer ist es von Seiten der geistigen Welt erwünscht, dass wir in die Zukunft blicken. Oft ziehen wir damit Probleme an und verschließen die Augen vor den Folgen. Als Kartenleger würde man Gefahr laufen, andere Menschen durch diese Auslegungen auf die falsche Bahn zu bringen. An dieser Stelle sollte man wissen, dass bestimmte Handlungen Folgen nach sich ziehen. Vielleicht sind sie uns anfangs gar nicht bewusst, weil wir von einer Fähigkeit so begeistert sind, dass wir nicht über unsere Folgen nachdenken. Dennoch  erreichen uns die Folgen früher oder später und „krönen“ unser Handeln.

Was es zur Esoterik noch zu sagen gibt

Auch sogenannte „Wunschbücher an das Universum“ etc. sehe ich eher als bedenklich oder gar nutzlos an, wenn sie nicht mit tiefgreifendem Wissen unterlegt sind und dem Anwender die Umstände seines Handeln bewusst sind. Uns wird durch darin enthaltene Inhalte ein Instrument in die Hand gelegt, ohne über die Folgen unseres Tuns zu informieren. Seien Sie doch mal ehrlich, was halten Sie von einem Menschen, der ständig an sich denkt – ohne Einbezug der Esoterik versteht sich. Ein Mensch der die ganze Zeit an seinem persönlichen Wunschdenken arbeitet ist ohne Zweifel ein Egoist! Wollen Sie das wirklich sein? Möchten Sie durch die Arbeit an Ihrer persönlichen Wunschliste ans Universum Ihr Ego mehr und mehr vergrößern, statt an ihrem ursprünglichem Ziel – nämlich dem geistigen Wohl zu arbeiten? Hier könnte man einwänden, dass wir doch auf der Erde sind, um an uns selber zu arbeiten – und es nichts verwerfliches ist, am eigenen Wohl zu feilen. Dem möchte ich auch nicht widersprechen, aber seien wir doch mal ehrlich, wie viele Heilige und Märtyrer kennen Sie, die vornehmlich, an ihrem eigenen Wohl interessiert waren? Es spricht nichts dagegen die eigene Person zu schützen und zu entwickeln, jedoch ist es nicht das Ziel der geistigen Arbeit unser Ego, sondern unseren Geist zu entwickeln, der seit seiner Erschaffung nur ein Ziel verfolgt – und zwar die Rückkehr zur „Einheit“ mit Gott. Und genau aus dem Blickwinkel müssen wir jedes esoterische Wissen betrachten, denn je mehr wir esoterisches Wissen zu persönlichen Zwecken benutzen, desto intensiver wendet es sich letztendlich gegen unsere geistige Reife und Entwicklung. Große geistige Meister lebten uns stets vor, das Wohl anderer über das eigene zu stellen und genau diesen Ansatz sollten wir nicht aus den Augen verlieren.

Esoterik - die Reise ins Ich

Die Esoterik ist ein spannendes Thema, das uns in viele Ecken der geistigen Welt führt, aber verlieren Sie selber nicht ihr wahres Ziel aus den Augen! Warum sind Sie persönlich hier auf der Erde? Sind Sie hier um ein komfortables Leben zu führen oder gibt es noch andere Gründe, die etwas tiefgründiger sind und über die Materie hinausgreifen? An dieser Stelle möchte ich Sie einfach ein Stück lang an die Hand nehmen und Ihnen aus meiner eigenen Erfahrung berichten. Vielleicht finden Sie sich selber in der einen oder Situation wieder? Vor allem jedoch möchte ich Ihnen die Esoterik wie ein Lexikon auslegen, dass jedoch wie ein großes Uhrwerk dargestellt werden soll. Denn jeder Bereich der Esoterik greift in den anderen wie ein Zahnrad in das andere. Ich hoffe Sie können aus der Fülle der Informationen schöpfen und Ihren eigenen geistigen Weg wieder finden oder bestätigt sehen.

Quelle Fotos: tpsdave- pixabay.com, geralt - pixabay.com